Instrumente für Urubichá

Die im 17. Jahrhundert von einem katholischen Orden gegründete Musikschule liegt am Rande des amazonischen Dschungels an der bolivianischen Grenze zu Brasilien in der Region Santa Cruz. In Urubichá wird die Kunst des Geigenbaus und der Barockmusik gefördert. Heute bildet Urubichá einen der Schwerpunkte in Bolivien, an denen Musik auf klassischen Instrumenten gelehrt und praktiziert wird. In der Musikschule erhalten die Jugendlichen des Dorfes eine hervorragende musikalische Ausbildung. 450 praktizierende junge Musiker gibt es im Dorf, 250 davon besuchen zur Zeit die Musikschule. Diese Schüler brauchen dringend gebrauchte aber funktionstüchtige Instrumente.

Im Juli 2010 erhielt die Stiftung aus Anlass eines großen Festes Spenden in Höhe von 10.826 Euro zum Erwerb von Musikinstrumenten. Diese Instrumente (1 Becken-Satz für Schlagzeug, 1 Schlagwerk (Cajon), 5 Konzertpauken, 1 Flügelhorn, 1 Oboe, 1 Trompete, 1 Querflöte, 1 Tuba, 2 Clarinetten) wurden Ende 2010 aus verschiedenen Quellen erworben. Mit Ausnahme der Tuba handelt es sich ausnahmslos um neue Instrumente, die im März 2011 in Bolivien angekommen sind.